Augen auf beim Eierkauf!

Dies tun wir seit dem Eier-Skandal mit dem Insektizid „Fipronil“ wahrscheinlich alle, wenn wir im Supermarkt unseren Wocheneinkauf tätigen. Achtung im Umgang mit Lebensmitteln ist allerdings nicht nur ein Thema für Privathaushalte. Wie gehen wir als KeXerei – DIE KEKSMANUFAKTUR mit diesem Skandal um? Immerhin verarbeiten wir über 60.000 Eier pro Jahr, das entspricht einer Menge von 3.000 Litern.

Wir sind - wie auch die meisten Bäckereien - Mitglied bei der Wirtschaftsorganisation für Bäcker und Konditoren, der BÄKO Ost. Diese liefert fast alles, was zum Backen benötigt wird und überprüft alle ihre Waren akribisch. In diesem konkreten Fall gleicht die BÄKO stündlich die Warnungen der offiziellen Internetseite www.lebensmittelwarnung.de mit den eingekauften Eiern ab, um notfalls sofort reagieren zu können. Außerdem verlangt die BÄKO Ost von den Ei-Produzenten Analysen, um potentielle Gefahren schnellstens ausfindig machen zu können.

Die in der KeXerei verarbeiteten Eier stammen von einem Geflügelhof in Bestensee und das Flüssig-Ei wird unter optimalen Bedingungen bei Wiesenhof und EIPRO hergestellt.

Dank der BÄKO können wir uns ausschließlich der Sache widmen, welche wir am besten können: dem Keksebacken. Ob es nun für Sie Kekse mit oder ohne Ei aus der KeXerei sein sollen, können Sie ausschließlich Ihren persönlichen Geschmack entscheiden lassen – unabhängig vom Eierskandal.